Michael Endes: Orphelias Schattentheater

August- Das starke Theater Dresden
Bürgerstraße 63
DE-01127 Dresden
Sunday, September 29, 2019
16:00 clock

 Share this page

Multimediales Figurentheater zum 90. Geb...

Multimediales Figurentheater zum 90. Geburtstag von Michael Ende Michael Ende war der Autor von einer ganzen Reihe wundervoller Bücher – als bekanntestes dürften wohl „Momo“ und „Die unendliche Geschichte gelten“. Einer der letzten Bücher die der Erfolgsautor geschrieben hat, ist „Ophelias Schattentheater“. Das ist die Geschichte einer „alten“ Dame, die die Bekanntschaft von Schatten macht, die „keiner mehr will“ und die sie bei sich aufnimmt. Sie gründet mit ihnen ein eigenes Theater, das Theater der Schatten. Der Erfolg mit ihnen und ihrem Theater führt sie durch die ganze Welt, bis sie eines Tages einem ganz anderen Schatten begegnet… Sie erleben hier Einblicke in die spannende Welt des Theaters und wie das Leben sein kann. Durch ihre Arbeit als Souffleuse hatte Ophelia in der Vergangenheit alle Werke der großen Dichter auswendig gelernt. Diese bringt sie den Schatten bei und so füllt ein traumhaftes Schattentheater die Abende und Nächte des Fräulein Ophelia. Mit dieser Geschichte über Mut, Toleranz und Lebensfreude ist im AUGUST Theater Dresden eine außergewöhnliche multimediale Theaterinszenierung aus Schauspiel, Animationsfilm, Schattentheater und Figurenspiel entstanden. Die bekannte Puppenspielerin Randi Kästner-Kubsch, vom AUGUST Theater Dresden wird erstmals in der Hauptsache als Schauspielerin zu erleben sein, die als „alte Dame“ solistisch den ganzen Abend mit einer Vielzahl von Schattenfiguren der zauberhaften und ungewöhnlichen Geschichte von Michael Ende Leben einhauchen wird. Sensibel geführt wurde sie vom Regisseur Volkmar Funke aus Dresden-Coswig, der bereits an diesem Theater die Erfolgsinszenierung DON JUAN in Szene setzte. Unterstützt wurden sie vom Leipziger Komponisten Pierre Bosolum, der einen ungewöhnlichen Klangteppich für diese Aufführung schuf. Das Studio Audio-Video-Artists aus Oelde, mit dem Protagonisten Gero A. Probst, zeichnet für die optische und klangliche gewissenhafte Feinabstimmung der Aufführung