SILENT SONGS into the wild

radialsystem V
Holzmarktstraße 33
DE-10243 Berlin
Samstag, 16. März 2019
20:00 Uhr

 Seite weiterempfehlen

SILENT SONGS into the wild Nico and the...

SILENT SONGS into the wild Nico and the Navigators Do, 14.03.2019 20 Uhr Fr, 15.03.2019 20 Uhr Sa, 16.03.2019 20 Uhr Künstlerische Leitung: Nicola Hümpel Bühne und Videotechnik: Oliver Proske Musikalische Adaptionen: Tobias Weber Dramaturgie: Philine Tiezel Sopran: Julla von Landsberg Kontra-Alt: Sarah Laulan Tenor: Ted Schmitz Bariton: Holger Falk Choreograqphie und Tanz: Yui Kawaguchi, Anna-Luise Recke und Michael Shapira Klavier: Matan Porat E-Gitarre, Gitarre, und Kontrabass: Tobias Weber Apollon Musagète Quartett Violine: Pawe? Zalejski und Bartosz Zach?od Viola: Piotr Szumie? Violoncello: Piotr Skweres Kostüme: Cristina Lelli Kamera und Live Video Editing: Bodo Gottschalk Licht: Fabian Bleisch Ton: David Rusitschka Bühnenbildassistenz: Holger Müller und Sonja Winkler Produktion: Judith Bodenstein und Raphael Reher "Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus…" Franz Schuberts Lieder erzählen vom Wandern und Fortgehen, von Abschied, Erfahrungen des Fremdseins und der Einsamkeit. In einem Staged Concert fragen Nico and the Navigators nach der Bedeutung dieser Werke in der Gegenwart: Wie hören wir Schuberts Lieder im 21. Jahrhundert - in einer Zeit, in der Millionen Menschen weltweit ihre Heimat verlassen müssen und auf der Flucht in neue Ungewissheiten sind? Begleitet von zwei Kameras beleuchten vier Sänger*innen, drei Per-former*innen sowie ein Streichquartett, ein Klavier und eine E-Gitarre Schuberts Liedgut im Hier und Jetzt. Werke aus den Zyklen "Die schöne Müllerin", "Winterreise" und "Schwanengesang" werden mit weiteren Schubert-Liedern ineinander verwoben. Wie lassen sich Schuberts Lieder mit allen Sinnen in die Gegenwart transformieren? Im Spannungsfeld von Intimität und Ausbruch, von Vergangenheit und Gegenwart entwickeln die Protagonist*innen musikalische wie performative Interpretationen und finden so ihren ganz eigenen Zugang zu der Musik von einst. "Silent Songs into the wild" unter der künstlerischen Lei-tung von Nicola Hümpel lässt die Grenzen zwischen Konzert und Gesang, Tanz und Schauspiel, zwischen Hochkultur und Alltagsrealität verschwimmen und widmet sich der Wirkung und Brisanz des Schubertschen Liedguts nach rund 200 Jahren. Eine Produktion von Nico and the Navigators und Bozar Music Brüssel. Koproduziert von den Niedersächsischen Musiktagen sowie dem Konzerthaus Berlin. In Kooperation mit der Elbphilharmonie. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Rusch-Stiftung sowie aus Mitteln des Landes Berlin. Foto (c) Dirk Bleicker