Robyn

cultura - sparkassen-theater an d...
Torfweg 53
DE-33397 Rietberg
Samstag, 6. April 2019
20:00 Uhr

 Seite weiterempfehlen

Auch wenn sie zwischen den beiden Alben ...

Auch wenn sie zwischen den beiden Alben quasi ununterbrochen gearbeitet hat – an Remixen eigener Songs ebenso wie an Neben- und Kooperationsprojekten – tritt sie mit Honey zum ersten Mal wieder als Robyn in Erscheinung, seit die lange Tourneephase nach dem Welterfolg von Body Talk vorbei ist. Gedanken an ein neues Album beschäftigten sie schon 2014, doch ihr Selbstbewusstsein war gesunken. „Ich wollte eine Platte machen, aber ich konnte nicht“, erinnert sie sich. „Ich wusste nicht mehr, wie das geht. Ich wusste nicht, welche Art von Musik ich machen wollte. Alles kam mir gezwungen und ausgedacht vor.“ Zwischendurch war sie sich nicht einmal sicher, ob sie überhaupt ein weiteres Album machen könne. „Irgendwann wollte ich keine traurigen Liebeslieder mehr schreiben. Mein eigenes Leben schien mir aus dem Hals zu hängen“, gesteht sie lachend. „Genug davon!“ Privat waren die Jahre nach der Veröffentlichung von Body Talk turbulent. „Es war keine besonders glückliche Zeit für mich, als ich an diesem Album gearbeitet hab, und dementsprechend schlecht war mein Selbstbewusstsein“, erklärt sie. „Es war eine sehr intensive Zeit, in der ich Übles durcharbeiten musste. Ich hab auf vielen Ebenen gleichzeitig alles durcheinander geworfen und geguckt, wo die Teile landen.“ Musikalisch blieb sie dennoch produktiv und veröffentlichte u. a. Gemeinschaftsprojekte mit Röyksopp, Kindness und Mr. Tophat, auch eine EP mit La Bagatelle Magique. Ihr wurde klar, dass sie Zeit brauchte, um herauszufinden, welche Art Musik sie als Robyn machen wollte. Die erste Single, „Missing U“, ist nicht nur der erste Track des Albums, sondern auch der erste Song, den sie dafür geschrieben hat. Das Stück war zunächst als Song über eine Trennung konzipiert, die das Ende einer langen Beziehung vorwegnehmen sollte. Dann starb ihr guter Freund und Bandkollege bei La Bagatelle Magique, Christian Falk, nach kurzer Krankheit.