Wann hast du das letzte Mal auf der Spitze eines Berges Sex gehabt?

Kulturhaus Karlstorbahnhof
Am Karlstor 1
DE-69117 Heidelberg
Sonntag, 5. Mai 2019
19:00 Uhr

 Seite weiterempfehlen

nomerMaids, Berlin Wann hast du das letz...

nomerMaids, Berlin Wann hast du das letzte Mal auf der Spitze eines Berges Sex gehabt? von Panni Néder auf Deutsch, Englisch, Ungarisch, u.v.m. Drei Frauen. Ein dreiköpfiges Geschöpf aus zwei Ländern. Drei Körper in Bewegung. Wir. Wir singen manchmal. Wir stellen Fragen. Über Politik. About destiny. About personal issues and priorities. Über Spinat zwischen den Zähnen und sexuelle Frustrationen. In 14 different languages. Question: Är det interessant what we say? Verstehst du das? Ymmärrätkö mitä sanon? És ha nem, akkor mi van? Question: When did you ask yourself the last time? Question: Wann hast du das letzte Mal auf der Spitze eines Berges Sex gehabt? Question: Is that an interesting question? Do we interact? Do we open? Do we move? Her og nå. Ausgangspunkt der Inszenierung ist eine in Deutschland lebende ungarische Regisseurin, die sich im Produktionszwang befindet: Sie muss inszenieren, doch ist es interessant, was sie sagen will? Ihre eigene Diversität als gebürtige Ungarin und Wahl-Berlinerin konkretisiert sich in Fragen: Was kann/soll/muss man einem deutschen Publikum erzählen? Drei Performerinnen, die die Gedankengänge der Regisseurin verkörpern, hüpfen zwischen Zeiten und Orten, greifen brennende politische Themen auf und kehren immer wieder zur Ausgangssituation zurück. Im schnellen Sprachenwechsel werden die Unterschiede in Ost- und West-Europa, gesellschaftliche Muster in der zeitgenössischen Politik und die Rolle von Sprache bei der kulturellen Integration untersucht. Von und mit :Adrienn Bazsó, Charlotte Mednansky, Panni Néder Text / Inszenierung: Panni Néder Kostüm: Emöke Samu, Susann Kotte nomerMaids. wurde von Adrienn Bazsó, Charlotte Mednansky und Panni Néder ins Leben gerufen, nachdem die drei Theatermacherinnen 2018 die Einstiegsförderung des Berliner Senats erhalten haben.   Die Produktion wurde bei den HEIDELBERGER THEATERTAGEN 2018 mit dem 21. HEIDELBERGER THEATERPREIS – 2. Preis der Jury und dem Preis der Studierenden-Jury, dem HEIDELBERGER STUDENTENKUSS ausgezeichnet.